Das Dorfleben steht still

 

In diesem Jahr haben wir ein wirklich schönes Dörferfest feiern dürfen. Angeknüpft an unsere Borsteler Erfolge auf dem Postleitzahlen-Fest (24-6-16) hatte Borstel in diesem Jahr eine kleine und besondere »Extra-Aufgabe«. 

 

Es war für jeden was dabei

 

Die Planung des diesjährigen Fests hatte bereits im letzten Jahr begonnen. Vieles war bereits klar und folgte einem Grundsatz, der allen Beteiligten wichtig war: alle Gemeinden sollen dabei sein! Und tatsächlich schaffte es der Festausschuss, schließlich alle Gemeinden an einen Tisch zu führen und mit gemeinschaftlichem Gefühl in die Feierlichkeiten zu gehen. Mit von der Partie waren: Armstedt, Hasenkrug, Hardebek, Sarlhusen, Willenscharen, Brokstedt, Fitzbek, Rade und Borstel.

 

Es entstand eine Festwoche, in der sich Vereine und Institutionen aus allen Gemeinden in Form einer »Woche der offenen Tür« interessierten Besuchern vorstellen konnten.

 

Anschließend gab es am Freitag ein Fußballspiel der zwei Kreise Segeberg und Steinburg: Hierzu wurde jede Mannschaft mit Teammitgliedern aus den unterschiedlichen Dörfern zusammengestellt. Das Spiel war spannend, abwechslungsreich und auch Borsteler zeigten ihre Fertigkeit am Ball im Segeberger Team. Bei der »After Work Party« konnte das Steinburger Team zwar einen Sieg feiern, doch auch die Segeberger Mannschaft hat es sich mit ihren Fans nicht nehmen lassen, bei bestem Wetter die Gläser zu heben.

 

Der Samstag folgte ganz dem Motto »Gemeinschaft zeigen«. Geplant war eine Spaßralley mit Hindernissen, bei der alle Gemeinden mit jeweils einem Team an den Start gingen. Die Anforderungen lauteten: 10 Personen, verkleidet und voller Tatendrang! 
Diese Hindernisse wurden von den Dörfern auf der insgesamt 5 km langen Strecke platziert. Um diese zu bezwingen, waren unterschiedliche Fähigkeiten der Teilnehmer vonnöten:
 Mit »Schnelligkeit« über »Fingerspitzengefühl« bis hin zu »Koordination« war alles dabei. Bei genau dieser Spaßralley erfüllte Borstel seine »Extra-Aufgabe«, denn von unserem Bolzplatz aus sollte alles starten!

 

Das Spektakel kann beginnen

 

Die Borsteler Planung für dieses kleine Spektakel begann frühzeitig und auch hier war schnell klar, dass auch wir Borsteler an das Postleitzahlenfest anknüpfen wollten. Gelang es uns damals, als "Klein Gallien" den Sieg nach Hause zu holen, stand auch für dieses Jahr fest, dass Asterix und Obelix wieder von essentieller Bedeutung sein sollten. Also haben wir unseren Bolzplatz kurzerhand in einen wunderschönen Festplatz verwandelt. Mit selbstgebastelter Dekoration, kleinen Pagodenzelten und einem Tresen, der keine Wünsche offen ließ. Unsere Gäste sollten in einem kleinen Gallier-Dorf nach Borsteler Art begrüßt werden.

 

In der Vorbereitungsphase haben viele Borsteler mit angepackt und ein Team für den Lauf zusammenstellen können. Dazu wurde ein tolles Hindernis geplant und gemeinsam Gallier-Dekoration vorbereitet. Unsere Fischgirlanden, die selbstgebastelten Schilde, ein Pappmaschee-Wildschwein und ein schön anzusehender Wegweiser stellten nur einen Teil unserer kleinen Szenerie dar.

 

Es stand schnell fest, dass wir das Entstandene nicht nur für den Start der Ralley nutzen wollten, also wurden die Borsteler alle zu einem gemeinsamen Brunch noch vor Ankunft der Gäste eingeladen. Gemeinsam genossen wir unser kleines Gallier Dorf: Der Grill wurde angeschmissen, jeder hat etwas zum Buffet beigetragen und bei »Gallier-Wasser« und »Grünem Caipi« wurde gemeinschaftlich in den Tag gestartet, sodass wir gestärkt für die Begrüßung unserer Gäste waren.


 

Gemeinschaft leben

 

Mit tollen Kostümen und guter Stimmung trudelten die Mannschaften der benachbarten Gemeinden nach und nach ein. Vom Fischer zum Hasen, über Weintrauben - es war alles dabei. Die Dörfer-Fanclubs waren ebenfalls herzlich willkommen und unser Gallier-Wasser war für viele eine gelungene Abkühlung. Unter strahlend blauem Himmel wurden alle Mannschaften begrüßt und alles Organisatorische geklärt. Schnell ging es für die erste Mannschaft an den Start und Mannschaft für Mannschaft folgte hintereinander weg in die Spaßralley. 

 

Während die ersten Mannschaften die Hindernisse und Hürden auf der Strecke schon bewältigt hatten, ging es zu guter Letzt auch für unsere Borsteler Mannschaft an den Start: 10 tapfere Läufer, die unseren kleinen Festplatz viel zu früh verlassen mussten, um für Borstel ihr Bestes zu geben. Jubelnd schickten die Borsteler ihr Team an den Start. Allmählich leerte sich der Festplatz und das letzte Bier wurde rechtzeitig gezapft, um pünktlich zum Eintreffen der Mannschaft in Brokstedt zu sein. 

 

Ganz nach Gallier Manier stellten die Borsteler die in Brokstedt stehenden Tische zu einer großen Tafel zusammen, um für alle Gallier und die, die es gerne werden wollten, den nötigen Platz zu schaffen. Mit viel Spaß und dem großen Gefühl der Zusammengehörigkeit ließen wir diesen Tag gemeinsam als Drittplatzierte und als Sieger der Herzen ausklingen (2. Platz Armstedt, 1. Platz Hasenkrug).

 

Am Sonntag wurden die Feierlichkeiten mit einem schönen Gottesdienst einmal resümiert und langsam zu einem gemütlichen Ende geführt. In Borstel hat man sich zu einem erneuten kleinen Festmahl getroffen, um anschließend das kleine Gallier Dorf Stück für Stück abzubauen. Bei dieser Gelegenheit haben es sich die Borsteler natürlich nicht nehmen lassen, im Anschluss an die Aufräumarbeiten ein spontanes Richtfest zu feiern. Dazu wurde der große Wegweiser, der den Mittelpunkt des Gallier-Dorfes symbolisierte, umgesiedelt und hat seinen neuen Platz gegenüber vom Feuerwehrhaus erhalten. Mit kleiner Richtkrone und kurzem Richtspruch wurde erneut auf das tolle Fest und das gemeinschaftlich Erlebte noch einmal angestoßen. Ein gebührender Abschluss für eine planungsintensive und schöne Zeit. 

 

Dieses Fest hat wieder einmal bewiesen: In Borstel wird Gemeinschaft gelebt. Es hat uns unseren Nachbargemeinden näher gebracht und gezeigt, dass auch über Grenzen hinweg (auch wenn es „nur“ eine Kreisgrenze ist) tolle Dinge entstehen können.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0